Tragische Geschichte des „einsamsten Bären der Welt“ Jambolina, der 12 Jahre in einem Zirkuskäfig verbrachte

Spread the love


Nach 12 langen Jahren in brutaler Gefangenschaft hinter Gittern bekam Jambolina im Mai letzten Jahres endlich einen Vorgeschmack auf die Freiheit, als sie fröhlich über die üppigen Schweizer Alpen springen konnte.

Doch die Erleichterung für die Aktivisten, die jahrelang für die Freilassung des sogenannten „einsamsten Bären der Welt“ gekämpft hatten, verwandelte sich schnell in Herzschmerz, als sie nur zwei Monate später starb.

Eindringliche Fotos des eingesperrten europäischen Braunbären, der verloren zwischen den schmalen Metallstäben ihres winzigen Geheges blickte, hatten einen Ausbruch von Wut über die entsetzlichen Bedingungen ausgelöst, unter denen sie gehalten wurde.

Die lebenslange Zirkusartistin wurde immer nur aus ihrem dreckigen Gefängnis herausgefahren, um den anbetenden Menschenmengen in der Ukraine Tricks vorzuführen, und traf nie einen anderen ihresgleichen.

Jambolinas erschütternde Geschichte bewegte Tierschützer so sehr, dass sie verzweifelt mit dem ukrainischen Zirkus kämpften, um ihre Freilassung aus dem Elend und der Erniedrigung zu fordern.

Als Covid über die Welt fegte, waren Milliarden in ihren Häusern eingesperrt, aber die Pandemie gab Jambolina plötzlich eine Chance auf Freiheit.

Das tobende Virus stoppte die Zirkusvorstellungen und die Zoobosse gaben schließlich nach und schlossen ihren Käfig auf, was ihrer qualvollen 12-jährigen Haftstrafe ein Ende setzte.

Doch tragischerweise konnte Jambolina nur wenige Wochen ungestörtes Glück in den Schweizer Alpen genießen, als sie während einer Routineoperation plötzlich verstarb.

Jambolina, ein 12-jähriger europäischer Braunbär, lebte mehr als ein Jahrzehnt in diesem Käfig in einem ukrainischen Zirkus, bevor er gerettet und in ein Reservat in den Schweizer Alpen gebracht wurde

Jambolina, ein 12-jähriger europäischer Braunbär, lebte mehr als ein Jahrzehnt in diesem Käfig in einem ukrainischen Zirkus, bevor er gerettet und in ein Reservat in den Schweizer Alpen gebracht wurde

Jambolinas traurige Geschichte begann im Alter von nur wenigen Wochen, als der tragische europäische Braunbär von gefangenen Bären geboren wurde, die in einem Zoo auf der Krim ausgestellt wurden. Sie wurde ihren Eltern sofort weggenommen und an einen Zirkus verkauft.

Der wachsende Bär wurde in einem kleinen Käfig eingesperrt und darauf trainiert, Tricks auszuführen, wobei Methoden angewendet wurden, von denen Aktivisten sagen, dass sie Folter sind.

Privatbesitz von Bären in der Ukraine ist möglich, solange sie nicht in freier Wildbahn gefangen werden und Jungtiere von Bären sind, die sich bereits in Gefangenschaft befinden.

Die Käfige müssen mindestens 30 Quadratmeter groß und drei Meter hoch sein, aber Verstöße gegen die Vorschriften werden kaum überwacht oder bestraft.

Sie hat nie einen anderen Bären gesehen oder durfte sich auf irgendein natürliches Verhalten einlassen.

Während sie überall Menschenmassen begeisterte, entsetzte sie auch Tierliebhaber auf der ganzen Welt, die um ihr Wohlergehen besorgt waren.

Jambolinas traurige Geschichte begann im Alter von nur wenigen Wochen, als der tragische europäische Braunbär von gefangenen Bären geboren wurde, die in einem Zoo auf der Krim ausgestellt wurden

Jambolinas traurige Geschichte begann im Alter von nur wenigen Wochen, als der tragische europäische Braunbär von gefangenen Bären geboren wurde, die in einem Zoo auf der Krim ausgestellt wurden

Jambolina ist kurz nach ihrer Ankunft im Bärenschutzgebiet zu sehen, wie sie sich in einem Gehege an ihre neuen Bedingungen gewöhnt, bevor sie draußen herumlaufen darf

Jambolina ist kurz nach ihrer Ankunft im Bärenschutzgebiet zu sehen, wie sie sich in einem Gehege an ihre neuen Bedingungen gewöhnt, bevor sie draußen herumlaufen darf

All das änderte sich jedoch mit der Ankunft der Covid-Pandemie, was bedeutete, dass der Zirkus keine Aufführungen mehr veranstalten konnte.

Jambolinas Besitzer konnte kein Geld verdienen und war gezwungen, sie loszuwerden, weil er es sich nicht leisten konnte, sie zu füttern und zu pflegen.

Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten erklärte sich bereit, die Bärin zu retten, und am 8. Dezember 2021 wurde sie sediert und in eine Kiste verladen, damit sie in die Schweiz gebracht werden konnte.

Der Besitzer hatte zu diesem Zeitpunkt gesagt, Jambolina könne sich kaum noch bewegen und leide unter Bewegungsmangel und Langeweile, und bat die Wohltätigkeitsorganisation, ihr „ein gutes Leben“ zu ermöglichen.

Es dauerte vier Tage, um sie mehr als 1.500 Meilen weit in die Schweizer Alpen zu bringen, wo sie im Arosa Bärenland ein neues Zuhause fand.

Katharina Braun von Vier Pfoten International sagte: „Sie wurde allein in einem winzigen Käfig gehalten, seit sie ein Junges war. Sie war nicht bei anderen Bären.’

Taras Boiko, Direktor von Four Paws Ukraine, sagte, die Rettung sei eine komplexe Reise durch Polen, Deutschland und Österreich gewesen, insbesondere angesichts der Reisebeschränkungen von Covid.

Barbara van Genne von Vier Pfoten sagte: „Der Transport eines Bären über vier nationale und zwei EU-Grenzen hinweg ist eine große Herausforderung, umso mehr in Zeiten von COVID-19.

Die 12-Jährige war äußerst vorsichtig, als sie ihre ersten Schritte außerhalb des Geheges machte und dann durch den Schnee hüpfte

Die 12-Jährige war äußerst vorsichtig, als sie ihre ersten Schritte außerhalb des Geheges machte und dann durch den Schnee hüpfte

Jambolina verbrachte ihren ersten Winter im Reservat im Winterschlaf – etwas, das sie in Gefangenschaft noch nie getan hatte

Jambolina verbrachte ihren ersten Winter im Reservat im Winterschlaf – etwas, das sie in Gefangenschaft noch nie getan hatte

Tierretter hatten vier Tage gebraucht, um Jambolina die 1.500 Meilen von der Gefangenschaft zum Bärenschutzgebiet zu transportieren – aber am Ende lebte sie dort nur ein paar Monate, bevor sie starb

Tierretter hatten vier Tage gebraucht, um Jambolina die 1.500 Meilen von der Gefangenschaft zum Bärenschutzgebiet zu transportieren – aber am Ende lebte sie dort nur ein paar Monate, bevor sie starb

„Wir mussten jederzeit für das Wohlergehen von Jambolina sorgen, während für den logistischen Teil des Transfers eine Menge Papierkram und Kontrollen erforderlich waren.“

Obwohl sie nie in Gefangenschaft überwintert hat, setzten Jambolinas natürliche Instinkte in der Schweiz schnell ein und sie machte es sich im Dezember 2021 zu ihrem allerersten Winterschlaf gemütlich.

Nachdem sie im Mai letzten Jahres aufgewacht war, machte sie ihre ersten nervösen Schritte und wurde dem ersten Bärengefährten vorgestellt, den sie jemals gekannt hatte – einem Männchen namens Meimo, das ebenfalls im Reservat lebte, seit es im Februar 2019 aus der Gefangenschaft in der albanischen Stadt Shkodra gerettet wurde .

Der wissenschaftliche Leiter des Arosa Bärenlandes Dr. Hans Schmid: „Dieses Verhalten haben wir erwartet und es ist völlig natürlich. Skepsis ist eine wichtige Überlebensstrategie für Tiere und Menschen.“

Aber nachdem sie ein paar zögernde Schritte gemacht und die Umgebung im Freien geschnuppert hatte, ging Jambolina zum Teich und nahm ein langes Bad.

Sie wurde dann beim Spielen mit einem männlichen Bären namens Meimo abgebildet, der ebenfalls im Reservat lebte, seit er im Februar 2019 aus der Gefangenschaft in der albanischen Stadt Shkodra gerettet wurde.

Jambolina gewöhnte sich schnell daran, Platz zu haben, um herumzulaufen – mit einer ihrer ersten Bewegungen war es, in einem See zu baden (im Bild).

Jambolina gewöhnte sich schnell daran, Platz zu haben, um herumzulaufen – mit einer ihrer ersten Bewegungen war es, in einem See zu baden (im Bild).

Jambolina wurde von der Tierrechtsorganisation Vier Pfoten gerettet, deren Mitarbeiter sie aus ihrem Käfig in der Ukraine retteten

Jambolina wurde von der Tierrechtsorganisation Vier Pfoten gerettet, deren Mitarbeiter sie aus ihrem Käfig in der Ukraine retteten

Nach ihrem Kampf legte sich Jambolina auf den Rücken, was laut Experten bedeutete, dass sie sich in der neuen Situation wohl fühlte, als sich die beiden Bären anschließend ein Bad gönnten.

Die Tierpfleger beschrieben Jambolina als mutig und klug und sagten: „Wir sind nicht überrascht von Jambolinas Verhalten und freuen uns sehr, dass sie sich nach kurzer Zeit auf dem Außengelände zurechtfinden konnte.“

Vier Pfoten Country Managerin in der Schweiz Alexandra Mandoki sagte: „Bei solchen Momenten bekomme ich Gänsehaut und es ist einfach unglaublich schön zu sehen, wie wir den Bären ein neues Leben schenken können.“

Um sicherzustellen, dass sich das Paar nicht vermehren würde, mussten die Mitarbeiter Jambolina sterilisieren lassen und auch eine Zahnrekonstruktion durchführen, um die jahrelangen in Gefangenschaft verursachten Schäden rückgängig zu machen, die es ihr ermöglichen würden, ein erfülltes Leben zu führen.

Für diese Aufgabe wurde ein Team erfahrener Tierärzte zusammengestellt, die Jambolina am 5. August sedierten, um die Routineverfahren durchzuführen.

Nach dem Aufwachen wurde sie ihrem allerersten Bärengefährten vorgestellt – einem Männchen namens Meimo (im Bild, das Paar spielte im Frühjahr letzten Jahres zusammen).

Nach dem Aufwachen wurde sie ihrem allerersten Bärengefährten vorgestellt – einem Männchen namens Meimo (im Bild, das Paar spielte im Frühjahr letzten Jahres zusammen).

Tierverhaltensspezialisten des Schweizer Rettungszentrums sagten, dass Jambolina und Meimo schnell mit spielerischen Kämpfen begannen, was eine normale soziale Aktivität für einen Bären ist und zeigt, dass das Paar eine Bindung eingeht

Tierverhaltensspezialisten des Schweizer Rettungszentrums sagten, dass Jambolina und Meimo schnell mit spielerischen Kämpfen begannen, was eine normale soziale Aktivität für einen Bären ist und zeigt, dass das Paar eine Bindung eingeht

Jambolina und Meimo baden gemeinsam im Heiligtum. Experten sagen, die beiden hätten sich lange vor Jambolinas tragischem Tod in dieser Woche gut verstanden

Jambolina und Meimo baden gemeinsam im Heiligtum. Experten sagen, die beiden hätten sich lange vor Jambolinas tragischem Tod in dieser Woche gut verstanden

Meimo war im Februar 2019 aus der Gefangenschaft in Albanien gerettet worden und wurde in der Auffangstation isoliert gehalten, bevor sie Jambolina vorgestellt wurde

Meimo war im Februar 2019 aus der Gefangenschaft in Albanien gerettet worden und wurde in der Auffangstation isoliert gehalten, bevor sie Jambolina vorgestellt wurde

Am 5. August hatten Tierärzte Jambolina sediert, um Routineoperationen und Zahnrekonstruktionen durchzuführen, als sie plötzlich aufhörte zu atmen und nicht wiederbelebt werden konnte

Am 5. August hatten Tierärzte Jambolina sediert, um Routineoperationen und Zahnrekonstruktionen durchzuführen, als sie plötzlich aufhörte zu atmen und nicht wiederbelebt werden konnte

Kurz nach der Narkose hörte Jambolina jedoch auf zu atmen und die Mediziner konnten sie nicht wiederbeleben.

„Mit schwerem Herzen und tiefster Trauer müssen wir Ihnen mitteilen, dass Jambolina plötzlich und unerwartet verstorben ist“, schrieb ein Sprecher der Tierschutzorganisation Vier Pfoten in den sozialen Medien.

„Kurz nachdem Jambolina ihre Narkosespritze erhalten hatte, hörte ihre Atmung aus noch unbekannten Gründen auf.

„Trotz aller Bemühungen, sie wiederzubeleben, ist sie leider verstorben. Wir untersuchen derzeit, was Jambolinas Tod verursacht hat.’

https://www.dailymail.co.uk/news/article-11644069/Tragic-story-worlds-loneliest-bear-Jambolina-spent-12-years-circus-cage.html?ns_mchannel=rss&ns_campaign=1490&ito=1490 Tragische Geschichte des „einsamsten Bären der Welt“ Jambolina, der 12 Jahre in einem Zirkuskäfig verbrachte



Source link